Infos für Jugendliche

Logo A-Connect-Jugend

Zitate aus der Umfrage

Wir haben zu den Fragen teilweise sehr ausführliche interessante Antworten bekommen. Diese möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Die Antworten stammen alle von 14- bis 18-jährigen Jugendlichen.


Bei welchem Trinkverhalten würdest Du sagen, der Mensch ist ein Alkoholiker?

"Wenn er nicht mehr in der Lage ist, aufzuhören. Trinkt er alleine zur Problembewältigung, kann er nicht aufhören zu trinken, kreisen seine Gedanken nur um Alkohol."

"Wenn er trinkt und glaubt, damit etwas zu bewirken (bei sich oder bei anderen). Also direkt die Wirkung des alkoholischen Getränks für ihn das Wesentliche ist."

"Regelmäßiges Trinken in übergroßen Mengen mit anschließendem Gedächtnisverlust und Veränderung des Trinkers während des Trinkens (aggressiv, schlägt Leute)"

"Wenn er jeden Tag sehr viel trinkt und sich dadurch Probleme entwickeln (Depressionen, Weinen, Filmriss, Streit,...)."

"Sobald in großen Mengen getrunken wird und ohne Alkohol etwas Entscheidendes fehlt."

"Einzelfallentscheidung, aber typisches Trinken, "um zu" ist meines Erachtens gefährlich, auf jeden Fall nicht mengenabhängig, Grenzen fließend."

"Wenn ein Mensch nicht mehr steuern kann , wann und wie viel Alkohol er trinkt! Wenn er von selbst nicht mehr aufhören kann! Wenn er sich nicht eingesteht, dass er Hilfe braucht! Eben, wenn Alkohol für ihn zur Sucht wird!"

"Wenn er Stress und Ärger nur mit Alkohol abbauen kann und ohne aggressiv und verstimmt ist. Wenn er auch gegen seinen Willen zu Flasche greift."

"Alkoholismus fängt schon bei einem kleinen Bier jeden Tag an. Alles was zur Regelmäßigkeit führt, ist in meinen Augen Auslöser für Alkoholismus."

"Bei regelmäßigen, zwanghaften Trinken um z.B. Frust zu verdrängen, in Stimmung zu kommen, aus Langeweile usw."

"Medizinisch gesehen schon, wenn er regelmäßig (zum Essen etc.) trinkt, weil es halt schmeckt! Allerdings denke ich, solange nicht aus Frust getrunken wird ist das ok."

"Der ständig trinkt, nicht mehr aufhören kann, der wenn er strikt bis zum Schluss trinkt, der aggressiv wird, der es sich nicht eingesteht wenn man ihn drauf anspricht"

"Einen Alkoholiker definiere v. A. ich durch die Zwanghaftigkeit seines Konsums, die in den meisten Fällen leider erst bei überdurchschnittlich häufigem, evtl. wahllosem, Trinken auch "ohne Anlass" - und körperlichen Beschwerden auffällig wird."

"Alkoholismus fängt schon bei einem kleinen Bier jeden Tag an. Alles was zur Regelmäßigkeit führt ist in meinen Augen Auslöser für Alkoholismus"


Antworten auf die Frage: Möchtest Du zu diesem Thema noch etwas loswerden?

Ein 15-Jähriger (!) schrieb: "Ich war zweimal auf Entzug. Bin 14 Wochen stationär zum teil tagesstationär behandelt worden und mache jetzt noch eine Therapie, welche wahrscheinlich ein Jahr lang dauern wird"

"Alkohol sollte ab 14 Jahren frei erhältlich sein. Jeder sollte selbst wissen, was er verträgt. Es gibt Kerle, die nach einem Sixpack kotzen, denen sollte man alles verbieten."

"Ich kann auch mal auf den Putz hauen, aber ich kann mich beherrschen. Ich trinke nur zu Anlässen und brauche den Alkohol nicht unbedingt. Ich kann es abschätzen."

"Ich finde es schade, dass es so wenig Gruppen für die erwachsenen Kinder von Alkoholkranken gibt hier in Deutschland. Und ich finde es schlimm, dass der Umgang mit Alkohol so leichtfertig ist."

"Gestern abend habe ich einen Freund getroffen, der nun mehr völlig betrunken in der Ecke lag. Da ist mir aufgefallen, dass ich ihn kaum jemals nüchtern angetroffen habe, wenn auch noch nie in diesem Zustand. Das hat mir sehr zu denken gegeben, denn er ist erst 16!!!"

"Ich finde, wenn man Alkohol ab und zu trinkt, ist es ok (auch wenn es die Gesundheit schädigt, aber das tun viele andere Sachen auch). Wenn man allerdings zu viel trinkt und das nur, weil man es halt immer auf Parties macht oder weil man mal wieder Probleme hat, dann sollte man schleunigst aufhören, denn das könnte zu einem echten Problem werden. Wenn ich Probleme habe, dann würde ich nie Alkohol trinken, weil ich selbst weiß, das das meine Probleme nicht aus der Welt schaffen kann. Man sollte die Probleme mit klarem Kopf aus der Welt schaffen und sich nicht sinnlos zukippen!!!! 

"Ich bin eigentlich gegen das Trinken von Alkohol, weil man sich dann nicht mehr so benimmt, wie man wirklich ist und es eben auch schnell zur Sucht wird, obwohl wenn man es gar nicht merkt. Darum trinke ich sehr selten Alkohol und wenn es geht, nur alkoholfreies Bier!"

"Eigentlich nicht viel, denn ich finde es nicht schlimm wenn Jugendliche Alkohol trinken, nur sie sollten einschätzen können wieviel sie vertragen, dies ist nämlich oft das Problem das sie sich überschätzen und am Ende dann in der Ecke liegen oder vor der Kloschüssel hängen!!!!"

"Mein Vater ist Alkoholiker. Er war 10 Jahre trocken und ist jetzt rückfällig geworden. Meine kleine Schwester und ich haben eine Aversion gegen Alkohol entwickelt. Alkohol als Droge wird einfach unterschätzt und ich hasse Menschen, die sich ständig besaufen. Besoffene Menschen sind pervers und eklig!"

"Ich würde sagen, dass jeder der Alkohol trinkt süchtig werden kann und das man vor allen Dingen im jungem Alter vorsichtig sein sollte!!!!"

"Leider hat ein Familienmitglied von mir Alkoholprobleme. Ich möchte hiermit allen anderen Mut machen darüber zu reden, dass hilft einem meistens weiter. Und wenn es "nur" die Freundin/der Freund ist."

"Ja, ich meine ein paar Bier dürfen schon sein. Aber wenn man bis zum geht nicht mehr sauft dann ist es total scheiße! Es gibt zwar Leute die schon mal was vertragen, die können aber auch die Sauferei etwas zügeln!"

"Man fühlt sich bei diesen Fragen ertappt und antwortet bestimmt gerne etwas beschönigend."

"Ich finde es gut, dass es hier so viel zum Thema Alkohol gibt. Die meisten Leute wissen wahrscheinlich gar nicht viel über die Sucht oder unterschätzen die Gefahr."

"Ich glaube die meisten Menschen wissen gar nicht, dass sie abhängig sind - weil, ein bis zwei Bierchen am Tag können ja nicht schaden, oder? Wenn man diese Bierchen jeden Tag trinkt, ist das für mich schon eine Art von Abhängigkeit. Denn wenn man das Getränk dann mal einmal nicht bekommt, geht einem was ab und genau das ist für mich Sucht. Auch wenn es manchmal so harmlos scheint."

"Ich glaube nicht, dass es falsch ist, wenn man in meinem Alter gelegentlich Alkohol konsumiert und es nicht übertreibt. Doch das Problem ist, dass manche nicht wissen, wo ihre Grenzen sind!"

"Ich finde, man merkt oft gar nicht mehr, welches Trinkverhalten eigentlich noch normal ist. Das fängt doch wirklich schon auf den kleinen Feten an. Ich habe einige Freunde, für die ist es am wichtigsten, ob denn auch genug Bier da ist. Den eine Fete "ohne" wäre ja ein Kindergeburtstag. Ich bin auch manchmal erschrocken darüber, wie viel ich selber trinke, dabei würde ich nicht sagen, dass ich gefährdet bin. Ich bin auch wochenlang bereit, mit dem Auto auf Feten zu fahren und mich über die andern aufrege, wenn sie mal wieder sternhagelvoll sind. Ich vermisse den Alkohol dann gar nicht, brauche ihn schon überhaupt nicht abends in der Woche oder um Kummer zu vergessen."

"Ich bin 15 - als mein Vater letztes Jahr starb, fing ich langsam an, täglich zu trinken. Meist bin ich jeden Tag mindestens angetrunken. Meine Mutter kommt erst spät nach Hause, so dass sie das nicht mitbekommt. Ich finde man sollte bei jeder Flasche Alkohol den Ausweis verlangen, denn ich bekomme mit 15 überall Alkohol."

"Ich denke, dass jeder am besten wissen sollte, was er macht. Bloß irgendwann ist dann auch mal die Schmerzgrenze überschritten, z.B. wenn man auf jeder Veranstaltung oder Party voll in irgendeiner Ecke liegt."

"Ich hatte mal mit dem Fahrrad einen Unfall, weil ich einen Vollrausch hatte. Seitdem bin ich sehr vorsichtig geworden und rege mich tierisch darüber auf, wenn manche von meinen Freunden sich jedesmal besaufen. Ich rate dann immer ab."

"Ich frage mich, warum überhaupt Alkohol getrunken wird... wer zum Geier kam auf die Idee, halbvergammeltes Zeug zu trinken? Und warum hört es nicht auf! Wenn man ehrlich ist, hat es beim ersten mal doch nicht wirklich geschmeckt... aber es war cool, weil es verboten was (zumindest in meinem Alter damals) Ich könnte mir denken, wäre Alkohol für Jugendliche/Kinder nicht verboten, wäre der Reiz, anzufangen, wesentlich geringer. Wenn ein 11 bis 14- jähriger einmal so richtig vom Alkohol gekotzt hat, und ihm dann keiner erzählt, das sei cool gewesen, kommt er auf den Trichter bestimmt nicht von selbst! Es ist schade, dass man komisch angeguckt wird, wenn man keinen Alkohol trinken möchte... DAS ist doch eigentlich das normale... Trotzdem werd ich am Wochenende wieder losziehen und mir die Kante geben ;o) ... In diesem Sinne... PROST! :o)"

"Ich bin zwar kein Alkoholiker, aber ich betrinke mich auf Parties häufig, mache mir deshalb auch manchmal Vorwürfe, und frag mich mich, ob ich deshalb schon ein Alkoholiker bin... Ich denke das bin ich aber nicht!"

"Ich habe vor einem halben Jahr regelmäßig getrunken (so ca. 1 bis 2 mal pro Woche). Es endete immer in einem Vollrausch. Seit dem mir bewusst wurde, dass Alkohol evtl. für mich zu einem Problem werden könnte, trinke ich keinen Tropfen mehr."

"Zur Zeit behandeln wir in der Schule das Thema Alkoholsucht in Ethik (unsere Lehrerin besucht eine AA-Gruppe) und somit ist es spannend auch mal etwas von ihrer Seite zu hören. Letzte Woche war ein AA Freund in der Schule und hat uns seine Geschichte erzählt. Außerdem lesen wir das Buch von Horst Zocker. Ich finde solche Projekte sollte man häufiger in Schulen ausführlich behandeln. Nun hoffe ich noch auf eurer Homepage etwas Infomaterial für meine Mappe zu finden, die wir als 2. Arbeit abgeben müssen. Macht weiter, aber ich finde etwas mehr Jugendarbeit könnte nichts schaden (um Stil von Witzig und trotzdem ansprechend)"

"Ich habe eine Tante, die jeden Abend trinkt. Sie begründet es damit, dass der Wein so gut schmeckt. Neulich habe ich mitbekommen, als sie zu einer Freundin meinte "Kann ich noch einen? der ist so lecker." Es ist unmöglich mit ihr Gesellschaftsspiele zu spielen. Da lacht sie nur die ganze Zeit. Sie trinkt zu jedem Anlass Alkohol. Ich weiß aber, dass wenn ich sie darauf ansprechen würde, dass sie es konsequent Abstreiten würde. "Es ist ja nur ein bisschen Wein." Ich habe es noch nie erlebt, dass einmal kein Alkohol in ihrem Kühlschrank war."

"Ich halte es für eine Doppelmoral, dass von den zuständigen Gesetzgebern z.B. die weitaus ungefährlichere Droge Cannabis verboten wird. Meiner Ansicht nach wäre die einzig richtige Lösung, konsequent alle Substanzen mit Suchtpotential (ausgenommen Medikamente, die ausschließlich unter ärztlicher Kontrolle verabreicht werden) zu verbieten und zu bedenken, ob es nicht menschenwürdiger wäre die Kosten der Beseitigung eines möglicherweise entstehenden Schwarzhandels und einer gesellschaftlichen Umerziehung in Kauf zu nehmen, als Heilanstalten einrichten und finanzieren zu müssen."

"Ich fände es wichtig, dass viel mehr Aufklärungsarbeit, v.a. an Schulen, geleistet wird. Sehr viele sind sich über ihren übermäßigen Alkoholkonsum nicht im Klaren. Bei unserer Kollegstufenfahrt haben einige Jungs wirklich von früh bis spät in die Nacht durchgetrunken. Und das mehr als eine Woche. Mir ist bewusst, dass so eine Fahrt immer einen Ausnahmezustand bedeutet, aber mindestens einer von diesen trinkfesten Jungs hat ein echtes Alkoholproblem. Seine Noten sinken ins bodenlose und jetzt verlässt er die Schule, weil er es nicht mehr schafft. Wenn man einen von diesen Jungen auf ihren Alkoholkonsum anspricht, trifft man nur auf Aggressivität ("Ich trinke gar nicht viel! Andere trinken viel mehr!")"

"Ich habe mir diese Frage, wann ein Mensch ein Alkoholiker ist schon mehrfach durch den Kopf gehen lassen und bin zu dem Schluss gekommen, dass regelmäßiges Trinken selbst kleinerer Mengen von Alkohol - ich
spreche von dem Glas Rotwein den Abend oder der Flasche Bier-, schon zur Abhängigkeit führen können. In diesem Zusammenhang habe ich überlegt, wie viel ich Alkohol pro Jahr, pro Monat und pro Woche trinke, ob es regelmäßige Abläufe dabei gibt und ähnliches. Dieses Resümee sollte sich jeder mal stellen und sich dann fragen, wo stehe ich eigentlich mit meinem Trinkverhalten"

"Alkohol ist in vielen Lebensmittel versteckt (im Kleingedruckten) vorhanden, so dass man es gar nicht bewusst registrieren kann. Das ist in vielen Fällen sehr gefährlich."

"Ich finde, es wird allgemein zuviel Alkohol getrunken, vor allem von Jugendlichen. Bei uns gibt es eigentlich keine Fete und kein Wochenende ohne Alkohol."

"Es wird Zeit, daß Alkohol (und auch Tabak) endlich öffentlich als Droge dargestellt wird, deren Gefahrenpotential das einiger illegaler Drogen (z. B. Cannabis) vermutlich noch erheblich übersteigt.

"Viele Leute glauben es ist leicht wenn man eine Zeit mal öfters getrunken hat einfach so wieder aufzuhören .
Doch das ist es nicht !! Ganz im Gegenteil. Ich machte meine ersten Erfahrungen mit Alkohol mit 12. Mit 13 war ich dann  3 mal pro Woche, abends in der Kneipe und heute mit 16 trinkt man so oft das wenn man gefragt wird, wann man das letzte mal etwas getrunken hat schon nicht einmal mehr sagen kann ob es am morgen oder vor 1, 2 Tagen war. Legalisiert endlich das kiffen denn damit bekommt man keine Probleme !!!!


"Ich glaube, dass unter den Jugendlichen zu viel Alkohol getrunken wird. Man kann aber mit sogenanntem Aufklären in Schulen, Jugendheimen ... nicht viel erreichen, da die Jugendlichen, wenn es um irgendeinen Verzicht geht oder wenn es sich auch nur im entferntesten nach Belehrung anhört, auf "Durchzug" schalten und einfach nicht mehr hinhören. Wenn man was erreichen will, sollte man bei Kleinkindern anfangen, da die noch nicht so stark durch ihre Umgebung geprägt wurden. Was man aber bei Jugendlichen machen könnte, um sie vom gelegentlichen trinken von Alk nicht zu krankhaften Trinker werden lässt, wäre, dass man den extremen Druck, der durch Schule, Beruf, Familie,... verursacht wird, von ihnen nimmt."

"Mal auf einer Party etwas zu trinken (aber nicht bis zur völligen Blödheit) ist okay, aber sich allein oder zu zweit zu bekippen ist nicht mehr normal. Auch das ganze Wochenende zu trinken ist schon nicht mehr normal. Man sollte hin und wieder ein Wochenende auch ganz ohne Alk aushalten können!"

"Man sollte in Supermärkten und überall, wo es sonst noch Alkohol gibt, darauf achten, dass sich die Verkäufer strenger an die Altersvorschriften halten! Es kann nicht sein, dass 10 oder 11jährige schon so leicht an Alkohol drankommen!

"Was ich eigentlich nur loswerden wollte, ist, dass ich denke, dass Alkohol bei uns schon zur Gesellschaftsdroge geworden ist die so gut wie jeder konsumiert und das die Gefahren, die der Alkohol birgt
oft gar nicht gesehen oder verharmlost werden. Schließlich ist es nicht stark "dazuzugehören" und zu trinken, sondern stark ist man erst dann, wenn man sich von seinem Standpunkt nicht abbringen lässt und trotzdem nichts trinkt wenn die anderen einen dazu überreden wollen...... das ist wirkliche Stärke und wenn man die besitzt dann kann man stolz auf sich sein!!!"

Ich glaube, dass zwar Jugendliche sehr viel Alkohol trinken. Aber das ist nur eine Phase die vorbei geht. Wenn sich so was jedoch Jahre hindurchzieht oder man bemerkt das jemand aus Frust trinkt, braucht derjenige Hilfe.

"Ich selber bin auch nicht so überzeugt vom Alkohol, aber hin und wieder, wenn man auf einer Party ist oder so, kommt es schon mal vor, dass ich etwas trinke, aber ich schätze, ich habe mich im Griff... Es kommt äußerst selten vor, dass ich einmal mit einem Vollrausch nach Hause komme..."

"Ich bin eigentlich gegen das Trinken von Alkohol, weil man sich dann nicht mehr so benimmt, wie man wirklich ist und es eben auch schnell zur Sucht wird, obwohl wenn man es gar nicht merkt. Darum trinke ich sehr selten Alkohol und wenn es geht, nur alkoholfreies Bier!"

"Ich finde es verdammt ätzend , dass es bloß noch so wenige Party´s gibt , wo Alkohol NICHT unbedingt ein MUSS ist !!!!!

Ich bin zwar kein Alkoholiker, aber ich betrinke mich auf Partys häufig, mache mir deshalb auch manchmal Vorwürfe, und frag mich mich, ob ich deshalb schon ein Alkoholiker bin... Ich denke das bin ich aber nicht!